videos/installationen

ein paradies quicker vögel penthouse asylanten der sinn des flanierens sober day spurenverwischen zwischen spuren, spuren verwischen Hangart 7 Portrait Salzburg Kärnten Heute 2012

man gebe mir einen nagel und verspreche mir radio hören zu dürfen.
ich jage wie ein jäger, und bin dem fürsten vorraus.

ich versuche das radio, die box zu verschleiern sodaß nur mehr die wellen der musik spührbar sind. es sollte eines werden und zwar der gedanke der ausandersetzung, diversen tuns. die frage nach dem inhalt wird das geschehene beantworten, aber womöglich ist es wieder mal eine der vielen fragen die sich aufmacht.

zueinander finden verschmelzen zwischen musik und metal.
ich gehe nicht auf dem weg des sichtbaren, ich kratze lieber an dem was sich hinter der fassade offenbart, oder der art und weise der verwendung,  dieser zwei gegenstände.

ok musik, nagel und ich, ich derjenige welch eine kreative lösung gefunden hat, glaubt es so gemacht zu haben wie: Ich gebe den zwei dingen ein gefühl von mir indem ich sie so verpacke, das man gar keinen nagel und radio so typisch abgebildet sehen kann auch hier bei diesem thema, versuche ich wie auch in der malerei es ins abstrakte/reduzierte zu setzen. denn ich glaube wie auch bei dieser, meiner arbeit ich nenne sie "SOBER DAY" habe ich nicht die gegenstände als bild, primär festhalten wollen (Musik und Nagel) sondern die wirkung aus meinem inneren heraus.

YTONG; NÄGEL WEISS,ARBEIT; GERÄUSCH; ARBEIT GERÄUSCH; PLASTIK; MUSIK;RADIO;WELLE; NAGEL UND PLASTIK; WO WAR DER YTONG AU; PASS AUF; DAS FERTIGMACHEN; ENDE, LECKEN;AUS; NAGEL UND MUSIK; solch WELLENLÄNGE, ALS WÜRDE ICH ZWEIHUNDERT METER SCHWIMMEN; ATMEN DER POREN WIRD SCHWÄCHER; DIE SÄULE DIE RUFT-DIE WELLEN AUSSTÖSST; EINE NACHRICHT, EIN GEDANKE, EINE VERÄNDERUNG, VERSCHMELZUNG ZWISCHEN MENSCH UND TECHNIK:
WAS WIRD GESCHEHEN; WERDEN SIE MEINE GEHÖRGÄNGE STIMMULIEREN UND SPÜREN LASSEN EINE ANDERE KULTUR:
NAGEL IM SCHUH KÖNNTE SKORPIONE VERTREIBEN

WO SIND DIE NÄGEL; GLITZER AM BODEN, 167 ARMBEWEGUNGEN RICHTUNG ERDE;  NÄCHSTER GEDANKE, SCHLAG; SCHLAG ; SCHLAG; WEIß, SCHLAG OBERS; YTONG WIRD GESCHLAGEN; FALLENDER SCHNEE; REIN IN SEINER SCHÖNHEIT, KRISTALLKLAR, KEIN SCHNEE IN SOBER DAY;  CLEAN STUFF; STUMM; DENKMALVOLLER STAUB; LUFT; WOLKEN; DIE MELODIE; CABOOM ZERSTÖRUNG;CHAOS; WAHNSINN;ICH SAGTE HALLO ER NICKTE; UND WO WAREN DIE NÄGEL;VERSTECKT IM YTONG GESCHMOLZEN DURCH MUSIK; EINFACH GESCHMOLZEN....;

SCHS B RN
SCON NIS B NICNN
SCHN NICHT BRTSNI
SCHADE DN NICBRENN
SCDNICHT NNTICSCADSBN
SHADE DASC REABEBE NICH
SCHADE DAS BTON NHT RNT; IHT BE
NHT BENNT;DAS BETON NNT; SCDBETO
SDE AS ON NIT; SCAS BETONIHT ENNTHAD
BEON NICDE DAS BETON NICHT BRENNT; SCH
SCAE DAS EN NICHT BRENNT; SCHADE DAS BET
SCHADE DAS BEN NCHT; SCADEDASBETN NICHT; S
SCHADE AS BEN NIHT RENNT; SCHADE DAS BNICHT BRE
SCHADE BON NICHTNT; SChadeDE DAS BETON NICHT BRENNT...

DAS WEIßE MEHL; DER STAUB IN MEINEN FINGERN WIRD,
LEISE-RUHE, STAUB WIRBELT IM RAUM; DER GEDANKE FINDET SEIN UFER WO ER AUSRUHEN KANN UND WARTET BIS ER ZUM NÄCHSTEN ABENTEUER WEITERZIEHT:::::UND DIE SÄULEN WERDEN DEN WEG BESTIMMMEN, SO SEI ES EINE RICHTUNG ; EIN AUGENPAAR;ODER EINFACH NUR EIN GERÄUSCH; ZISCHHHHHHHHHHH.....

KEVIN A. RAUSCH,  Wien 2005