see english version

Kevin A.Rausch – Weltsicht Malerei

Die Arbeiten des gebürtigen Kärntners Kevin A. Rausch zeugen nur auf den ersten Blick von brüchig-düsterer Weltuntergangsstimmung; von Ödnis, grauen Schlachtfeldern, Katastrophen, Einsamkeit und dem dazugehörigen Weltschmerz. Betrachten wir die Werke genauer, finden wir in der collagierten Landschaft mit ihren eigenartigen kleinen Figuren, Versatzstücken und Tieren ironische Assoziationen, die heiter, farbenfroh und keck die grau-weißen Grundtöne durchkreuzen. Weltschmerz entbehrt hier nicht der Ironie, düstere Prophezeiung nicht des lässigen Augenzwinkerns.

Hinter charmant-schüchterner Koketterie verbirgt sich ein ernstzunehmender, gerader Zugang zur Malerei und Zeichnung im Sinne einer konsequenten und jahrelang entwickelten, künstlerischen Vorgangsweise.

Kevin A. Rauschs sensible Arbeiten, angesiedelt zwischen Neo-Retro und Modernität, überzeugen durch ihre melancholische Stimmigkeit, feinen Abstufungen und Schichten, allem voran durch ihren kühnen zeichnerischen Strich. Das Einbrechen manipulativer Farbräusche oder der Zug hin zur reinen Abstraktion ist nicht ihr Ziel sondern das Einbinden feiner Qualitäten, die sich zu unverwechselbarer Poesie vereinen. Der Wunsch des innerlich Reisenden und Zerrissenen nach Sesshaftigkeit ist manchmal spürbar, wenn auch hinderlich.

Die assoziierbare Landschaft mit Eis, Wüste, Schnee, verbrannter Erde, Kriegsschauplätzen, Industrie aber auch ländlicher Romantik eröffnet sich uns in den collagierten Werken in ungewohnter Bandbreite. Grotesk und romantisch, hoffnungsvoll und zugleich bereits aufgegeben ist diese Welt, in der Farbspuren informell-gestisch von innerer Dynamik sprechen.

Im Grunde durchdringt die Zeichnung die Malerei, der emotionale, manchmal abstruse Strich. Was folgt ist eine Form der Konkretisierung, eine Form der Dreidimensionalität, die sich im Kosmos, auf der Erde, in der menschlich-archaischen Form auf natürliche Weise ihren Weg bahnt. Ein Aufbruch hin zu Neuem, hin zu einer Zukunft, die nicht mehr von Vergangenheit beschwert ist.

Es existiert in den Bildern von Kevin A. Rausch keine Freiheit ohne Einsamkeit, kein Aufschwung ohne Untergang, das Überschreiten der Zeit begründet ihren Reiz.

Barbara Baum, Strabag Kunstforum



Kevin A.Rausch – Painting as View of the World

Only at a first glance do the works of Kevin A. Rausch (born in Carinthia, Austria) attest to a brittle, bleak apocalyptic mood; to desolatedness, grey battlegrounds, catastrophes, isolation, and the appendant weltschmerz. Once one takes a closer look, one can discover ironical associations within the collaged landscape with its strange small figures, set pieces, and animals, crossing the grey-and-white ground shades in a cheerful, colourful, and bold way. Here, weltschmerz is not spared of irony; gloomy predictions don’t go without a wink. Behind this charmingly shy coquetry, a serious, straightforward access to painting and drawing, in the sense of an artistic method, consequently developed over the years, is concealed.

Kevin A. Rausch’s subtle works, which can be classified between neo-retro and modernity, are convincing due to their melancholic coherence, their fine nuances and layers and, most of all, by their boldly drawn lines. Their aim is not the irruption of a manipulative frenzy in colour, or a move to pure abstraction, but to include refined qualities which are united, forming a distinctive poetic. Sometimes the desire of an inwardly traveller and disrupted figure to settle down is noticeable, even if it is obstructive.

In the collage pieces a landscape of ice, desert, snow, burned earth, arenas of war, industry, as well as rural romanticism unfolds, showing a rather unusual spectrum. This world, where the traces of colour tell of an inner dynamics an an informal and gestural way, is grotesque and romantic, hopeful and at the same time resigned.
Basically, the drawing, with its emotional, sometimes absurd lines, cuts through the painting, resulting in a form of tangibleness, of three-dimensionality which, through the cosmos, on earth, in a humanly archaic form very naturally cuts its way: it marks a departure towards the new, towards a future that is no longer charged with history. In Kevin A. Rausch’s pictures there is no freedom without isolation, no uplift (recovery) without fall (doom); their allure is caused by the transcendence of time.

Barbara Baum, Strabag Kunstforum